Besondere Situationen erfordern besondere Maßnahmen

Corona beschäftigt jeden von uns, auch die Steinbacher CDU. „Obwohl notwendige Sitzungen nicht verboten sind, wollen auch wir soweit möglich, persönliche Kontakte vermeiden, allerdings muss das politische Geschehen auch auf Kommunalebene weitergehen“, so Fraktionsvize Christian Breitsprecher.

Die letzte Fraktionssitzung der CDU Steinbach fand deshalb als Premiere in einer Video-/Telefonkonferenz statt. 10 Personen waren zugeschaltet und diskutierten über die allgemeine Lage in Steinbach. Der Themenbogen spannte sich von Corona-Maßnahmen über die aktuelle Situation der heimischen Gewerbetreibenden bis hin zu den Kita-Gebühren und leeren Supermarktregalen. Dies zeigt, dass sich auch in Corona Zeiten die Uhren weiterdrehen müssen.

„In dieser Form war das für uns alle neu“, so Fraktionschef Holger Heil.

Es braucht schon eine große Disziplin aller Teilnehmer. Zusammen singen kann man immer, gleichzeitig reden in einer Telefonkonferenz, geht allerdings nicht. Auch technische Probleme, wie zeitweiser Ausfall einzelner Teilnehmer, gab es zu verzeichnen.

„Insgesamt haben wir es aber sehr gut gemeistert. Nach rund 1,5 Stunden waren wir alle bestens informiert, und alle Fragen konnten gestellt werden.“ so Heino v. Winning, der auch an der Konferenz teilnahm.

„Wir würden künftig natürlich lieber wieder zusammen im Rathaus tagen, allerdings ist diese Form im Bedarfsfall auch weiter möglich.“ so Holger Heil.

Pressemitteilung zur 1. Fraktionssitzung per Telefonkonferenz

« Leserbrief von Holger Heil an die Taunus-Zeitung Pressemitteilung zu Kinderbetreuungsgebühren in Corona-Zeiten »