Die Corona-Pandemie ist das bestimmende Thema der letzten Wochen und Monate. Familien, Unternehmen und das gesamte gesellschaftliche Leben sind hiervon betroffen. Während Schulen, Kitas und Betriebe wieder langsam geöffnet wurden, war und ist das Gastgewerbe vom Lockdown und den bisherigen behutsamen Lockerungen am härtesten getroffen. Durfte in den ersten Wochen der Pandemie lediglich ein Abhol- oder Lieferservice angeboten werden, so sind nunmehr die Platzkapazitäten der Restaurants und Cafés massiv eingeschränkt, um Kontakte zwischen Personen mehrerer Hausstände zu beschränken zur Eindämmung der Virusverbreitung.

Aus Sorge um die gastronomischen Betriebe in Steinbach stellte die CDU-Fraktion daher drei Fragen an den Magistrat:

Nämlich ob bekannt ist, welche Einbußen die Gastronomen in den letzten Wochen zu verzeichnen hatten? Ob der Magistrat wisse, ob einzelne Betriebe in ihrer Existenz bedroht sind? Und wie die Stadt die Betriebe in irgendeiner Form unterstützen könne?

In anderen Städten und Gemeinden ist eine Ehrenamtskarte, die Vergünstigungen für verschiedene öffentliche Angebote wie z. B. Museen und Schwimmbäder mit sich bringt, ein gutes Mittel ehrenamtliche Tätigkeit anzuerkennen und zu fördern. So gibt es z. B. die Ehrenamtskarte Hessen, die auch heute schon in Bad Homburg an die Bürger ausgegeben wird. Die öffentlichen Angebote in der Stadt Steinbach allein wären zu wenig attraktiv. Daher sollte eine Kooperation mit anderen Kommunen geprüft werden, ob und zu welchen Kosten in Kooperation mit Nachbargemeinden ehrenamtlich aktiven Steinbacher*innen eine Ehrenamtskarte angeboten werden kann. „Gerade in Corona-Zeiten sind die Ehrenamtlichen sehr gefordert und eine solche Karte wäre eine tolle Wertschätzung und gesellschaftliche Anerkennung ihres freiwilligen Engagements“, so Holger Heil, Fraktionsvorsitzender der CDU-Steinbach.

Derzeit lässt sich das neue Gewerbebiet „Im Gründchen“ fußläufig nur entlang der Bahnstraße und dann Überquerung der Bahnstraße erreichen. Eine direkt Fuß- und Radweganbindung wäre für die Beschäftigten im Gewerbegebiet eine sinnvolle Maßnahme, um die Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs attraktiver zu gestalten. Die CDU Steinbach bittet daher den Magistrat zu prüfen, ob eine solche Verbindung umgesetzt werden kann.

Anträge zur StVO 02.06.20

« Pressemitteilung zu Kinderbetreuungsgebühren in Corona-Zeiten So geht Kommunalpolitik! Seminar am 27. Juni im Bürgerhaus »